Donnerstag, 29. September 2016

[Buchtipp] "Prinzessin Sardine. Eine Katze für Lotti" von Kate Willis-Crowley


Inhalt:


Platsch! – Was ist denn da in Lottis Badewanne gelandet? Eine Katze? Das wäre ja zu schön, um wahr zu sein, denn Lotti wünscht sich schon so lange ein Haustier. Nur leider ihre Eltern nicht … Doch Prinzessin Sardine, die völlig durchnässt aus der Wanne krabbelt, ist keine normale Katze, wie Lotti ziemlich schnell feststellt. Sie kann sprechen, und sie weiß ganz genau, was sie will: nämlich mit Lotti das schreckliche Monster verjagen, das sich bei ihr zu Hause eingenistet hat. Lotti ist begeistert, aber die Aktion erweist sich als ziemlich kompliziert: Sie muss die Katze nicht nur vor ihrer Mutter geheim halten, sondern wird von Prinzessin Sardine auch ganz schön eingespannt …

(Bild- und Textquelle: Schneiderbuch)





Meinung:


Welches Kind wünscht sich nicht ein Haustier? Und so geht es auch Lotti. Sie liebt Katzen über alles, doch ihre Mutter will davon gar nichts wissen. Als Lotti noch klein war, bekam sie einmal einen Fisch geschenkt, doch den hatte sie nicht lange. Als sie ihn mit in die Badewanne genommen hat, ist er plötzlich so komisch herumgeschwommen ...

Lotti hätte sich nie erträumen lassen, dass ihr genau das Baden wieder ein Tier bescheren würde. Plötzlich machete es platsch und eine dicke, getigerte Katze war durch das offene Fenster direkt zu Lotti ins Wasser gesprungen. Doch es ist keine normale Katze. Sie kann sprechen und ist vor allem eine Prinzessin. Und so benimm sie sich auch. Sie kommandiert Lotti ganz schön herum, ist aber eigentlich auf der Suche nach Hilfe, denn bei ihr zuhause gibt es ein hässliches, knurrendes, garstiges, borstiges, schniefendes, rülpsendes, stinkendes Sabbermonster. Nur zu gerne Gewährt Lotti der Katze Unterschlupf und möchte ihr im Kampf gegen das Monster helfen. Doch das ist nicht so einfach wie gedacht, denn Prinzessin Sardine muss vor der Mutter versteckt werden und Lotti muss auch lernen über ihren Schatten zu springen.

"Eine Katze für Lotti" ist ein richtig tolles Kinderbuch. Die Geschichte ist spannend und witzig und die vielen schwarz-weiss-Illustrationen sind richtige Hingucker und bereiten noch mehr Spass. Auch das Cover hat mich sofort angesprochen, denn die Katze auf dem Kopf des Mädchen vespricht Chaos und Humor.

Die Schrift hat eine gute Grösse, die Seiten sind nicht zu voll und die vielen liebevollen Bilder lockern den Text perfekt auf, so dass das Buch sehr gut gelesen werden kann.



Fazit:


"Prinzessin Sardine. Eine Katze für Lotti" überzeugt mit Spannung, Witz, Charme und vielen tollen Illustrationen.
Welches Kind hätte nicht gerne eine sprechende Katze als Haustier, das auch noch eine Prinzessin ist?


Buchtipp von Nicole Forrer


Infos zum Buch:


Kate Willis-Crowley: "Prinzessin Sardine. Eine Katze für Lotti", Egmont Schneiderbuch (5. Februar 2015), 160 Seiten, ISBN 978-3505135361

Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 7 Jahren




Donnerstag, 15. September 2016

[Buchtipp] "Mein Herz wird dich finden" von Jessi Kirby


Inhalt:


400 Tage ist es her. 
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen. 
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören. 
Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.
Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?

(Bild- und Textquelle: Fischer Verlage)



Meinung:

Einstieg ins Buch:                                                                                                        Woher ich wusste, dass es um ihn ging, als ich kurz vor der Morgendämmerung von den Sirenen geweckt wurde - ich weiss es nicht.

"Mein Herz wird dich finden" bringt ein neues Thema in die Jugendbuchabteilung: Organspende.
Haben Organe Erinnerungen? Was passiert, wenn das Spenderherz der grossen Liebe ein anderer Junge bekommt und man diesem dann begegnet?
Und kann die Wahrheit schlimmer sein als eine Lüge?

Wir lernen Mia genau 400 Tage nach dem tödlichen Unfall ihres Freundes Jacob kennen. Die Trauer bestimmt noch immer ihr Leben und sie versucht, an Jacob festzuhalten. Da er Organspender war, hat sie versucht, mit den Menschen, denen ihr Freund das Leben gerettet hat, Kontakt aufzunehmen. Niere, Lunge, Leber, alle haben sich gemeldet, ausser das Herz - und dabei ist das doch das wichtigste Organ. Da es ihr keine Ruhe lässt, macht sie sich auf, den Menschen zu finden, in dessen Brust jetzt Jacobs Herz schlägt. "Nur schauen, wer er ist", denkt sie .... doch dann trifft sie Noah.

Mia ist einem sofort sympathisch, denn sie wird im Buch über ihre Gefühle definiert. Über ihr Äusseres erfährt man kaum etwas, aber das ist auch zweitrangig. Ihr Leben ist getränkt von Trauer, sie hat sich völlig zurückgezogen und klammert sich an die Hoffnung, im 'Herz-Empfänger' vielleicht doch noch einen Funken ihrer ersten grossen Liebe zu finden.

Eine sanfte Brise weht über meine Haut, es duftet nach Jasmin und etwas anderem, Zartem. Nach Hoffnung vielleicht.     (Seite 83)

Noah ist einfach ein herzensguter Mensch, den wohl jeder sofort in sein Herz schliesst. Von ihm erfahren wir vor allem die Äusserlichkeiten, denn er möchte seine Gefühle nicht offenbaren. Nach seiner schweren Krankheit und der Herzoperation, den vielen Entbehrungen und Ängsten will er endlich wieder ein normales Leben führen, alles machen, was die anderen auch können. Da kommt Mia gerade recht, die von seiner Vergangenheit nichts weiss .....

Und Mia weiss, dass sie Noah unbedingt sagen muss, wer sie ist und warum sie ihn per Zufall getroffen hat. Doch da ist die Angst, Noah zu verlieren, denn bei ihm fühlt sie sich wieder ganz. Kann die Wahrheit schlimmer sein als eine Lüge?

Doch seit Jacob gestorben ist, schleichen alle nur auf Zehenspitzen um mich herum, bedienen mich von vorne bis hinten und verhalten sich, als wäre ich aus Glas. Dabei müssen sie sich keine Sorgen wegen meiner Zerbrechlichkeit machen. Ich bin bereits in tausend winzige Stücke geborsten - unsichtbare Scherben, die man beim Aufwischen übersieht und die sich aber irgendwann schmerzhaft bemerkbar machen, wenn man es am wenigsten erwartet.         (Seite 151)

"Mein Herz wird dich finden" beginnt ganz ruhig und wird dann immer eindringlicher. Die Emotionen entwickeln sich, die Lage spitzt sich zu und als Leser bangt man mit Mia mit. Kriegt sie noch rechtzeitig die Kurve und erzählt Noah die Wahrheit oder ist es schon zu spät?

Das Herz steht in diesem Buch wirklich im Mittelpunkt des Geschehens. Das realisiert man schon, wenn man das wunderschöne Cover betrachtet. Um dies auch in der Geschichte noch zu unterstreichen, hat Jessi Kirby als Einstieg in jedes Kapitel einen Infotext zum menschlichen Herzen oder zur Organspende, Organtransplantation angefügt. Die Kombination aus Lovestory und Hintergrundwissen macht "Mein Herz wird dich finden" zu etwas ganz Besonderem und zu einem Herzensbuch von mir.

Ich habe mich ewig nicht mehr so gut gefühlt wie hier draussen, und ich wünschte, ich könnte dieses Gefühl in Flaschen abfüllen.         (Seite 118)

Fazit:


warmherzig, eindringlich, wunderschön
"Mein Herz wird dich finden" hat mein Herz im Sturm erobert. Mia und Noah, zwei überaus sympathische Charaktere, die sich kennenlernen, Gefühle für einander entdecken und sich immer mehr in einem Netz aus Lügen und Verschweigen verstricken, haben mir ein Lesehighlight beschert.
So kann ich euch die Geschichte von Jessi Kirby nur ans Herz legen ....

Buchtipp von Nicole Forrer


Infos zum Buch:


Jessi Kirby: "Mein Herz wird dich finden", FISCHER Sauerländer (25. Februar 2016), 3689 Seiten, ISBN 978-3737353526
Vom Hersteller empfohlenes Alter: ab 14 Jahren